Sie sind hier: Startseite / Themen / Energieeffizienz

Energieeffizienz

Energieimporte im Visier

Auf genau 10,7 Mrd. Euro beliefen sich die Ausgaben für den Import von mineralischen Brennstoffen1 in der österreichischen Außenhandelsstatistik für das Jahr 2017. Berücksichtigt man, dass auch Energie im Wert von 2,8 Mrd. Euro exportiert wurde, blieben noch immer Ausgaben für Nettoimporte von 7,9 Mrd. Euro. Energie machte 7 % der gesamten Warenimporte aus, bei den Exporten waren es 2 %.

PDF document icon EnergieimporteimVisier.pdf — PDF document, 117 kB (119948 bytes)

Dringender Handlungsbedarf

Im Stromsektor nimmt die Energiewende Fahrt auf, im Wärme- und Kältesektor sowie im Transportsektor besteht jedoch dringender Handlungsbedarf.

PDF document icon DringenderHandlungsbedarf.pdf — PDF document, 90 kB (92739 bytes)

Der Umbau der Gasnetze hat begonnen

„Grünes Gas“ ist ein zentraler Bestandteil der am 28. Mai 2018 von der Bundesregierung beschlossenen österreichischen Energie- und Klimastrategie. Mit erneuerbaren Gasen können die bestehende Infrastruktur weiterhin genützt und im Zuge der Energiewende Milliarden Euro eingespart werden. Das Fit-Machen der Gasinfrastruktur hat bereits begonnen.

PDF document icon DerUmbauderGasnetzehatbegonnen.pdf — PDF document, 301 kB (308769 bytes)

Belastung für das Netz

Wind und Sonne sind umweltfreundliche Stromlieferanten. Da sie jedoch für eine schwankende Energiezufuhr sorgen, belasten solche erneuerbaren Energien die Stromnetze stärker als bislang angenommen. Das geht aus einer Studie hervor, die an der Jacobs University Bremen entstanden und jetzt im renommierten Nature-Journal „Scientific Reports“ veröffentlicht worden ist. Wie intensiv diese Belastung ist, hängt jedoch stark vom Aufbau der Netze ab. Überraschenderweise zeigt sich ausgerechnet ein bestimmter Typus von Stromnetzen als besonders stabil, von dem die Forscher dies bislang am wenigsten erwarteten.

PDF document icon BelastungfuerdasNetz.pdf — PDF document, 759 kB (777461 bytes)

90% Energieeffizienz möglich

Der Gebäudesektor ist für ein Drittel des End-Energieverbrauchs verantwortlich. 500 Millionen Quadratmeter Nutzfläche im Gebäudebestand und Sanierungsintervalle von 40 Jahren sind für die Energiewende speziell im Wärmesektor die große Herausforderung. Noch dazu, wo im Winter mit dem größten Energiebedarf die mit Abstand geringste Menge an erneuerbarer Energie zur Verfügung stehen. Folgerichtig betont die Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger: „Die beste Energie ist jene, die nicht benötigt wird“. Auch die EU-Kommission hat ebenfalls die Devise: „Efficiency FIRST!“ Doch die bisher vorgelegte Klima- und Energiestrategie Mission2030 reicht bei Weitem nicht aus.

PDF document icon 90ProzentEnergieeffizienzmoeglich.pdf — PDF document, 284 kB (291574 bytes)

Smart Home Systeme für Verbrauchsreduktion

Mit modernen Smart Home-Systemen lässt sich der Gasverbrauch um bis zu 30 Prozent reduzieren – unabhängig von der Größe des Hauses und dem Alter der Heizanlage. Zu diesem Ergebnis kommen das Cologne Institute for Renewable Energy (CIRE) der TH Köln und der Kölner Energieversorger RheinEnergie in einer aktuellen Forschungsstudie. Dies gelingt aber nur, wenn sich die Nutzerinnen und Nutzer intensiv mit der Steuerung beschäftigen. Damit nicht nur Technikaffine Energieeinsparungen in nennenswerter Höhe realisieren können, müssen die Anbieter ihre Systeme deutlich anwenderfreundlicher gestalten, empfiehlt das Forscherteam.

PDF document icon SmartHomeSystemefuerVerbrauchsreduktion.pdf — PDF document, 227 kB (232588 bytes)

Wärme aus Bier

Die C&P Immobilien AG realisiert in Graz-Puntigam das Brauquartier mit 65.000 m2 Nutzfläche. 2.000 Menschen werden hier in Zukunft wohnen und teilweise auch arbeiten. Die Wärme für die Heizung und das Warmwasser stellt die KELAG Wärme GmbH aus Abwärme von der benachbarten Brauerei Puntigam bereit. Diese innovative Lösung ist seit Februar 2018 in Betrieb.

PDF document icon WaermeausBier.pdf — PDF document, 210 kB (215497 bytes)

Probelauf für die flexible Energiezukunft

Ein von AIT koordiniertes Konsortium entwickelt Lösungen für einen effizienten Betrieb von lokalen Stromnetzen. Mit März starteten weitere zwei Feldtests nach der steirischen Premiere im vergangenen Herbst.

PDF document icon ProbelauffuerdieflexibleEnergiezuzkunft.pdf — PDF document, 1131 kB (1159117 bytes)

Termine
Solare Großanlagen für die Wärmewende 19.11.2018 09:30 - 12:30 — Park Inn by Radisson Linz Hessenplatz 16-18 4020 Linz
e·nova 22.11.2018 - 23.11.2018 — FH Pinkafeld
Solare Großanlagen für die Wärmewende 22.11.2018 09:30 - 12:30 — Hotel SANDWIRTH Pernhartgasse 9 9020 Klagenfurt am Wörthersee
Energiesparmesse Wels 27.02.2019 - 03.03.2019 — Messe Wels
ISH Frankfurt 11.03.2019 - 15.03.2019 — Messe Frankfurt
Kommende Termine…


Forum Wasshygiene

Eine Initiative zur Verbesserung der 
Trinkwasserinstallationen in Gebäuden


 

Partnerschaften