Sie sind hier: Startseite / Themen / Energieeffizienz

Energieeffizienz

100 % Erneuerbare kostengünstiger

Im Rahmen der Klimadiskussionen der COP24, der jährlichen Konferenz der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC), wurde ein neuer Bericht veröffentlicht, der die Machbarkeit einer europäischen Energiewende basierend auf 100% Erneuerbaren Quellen aufzeigt.

PDF document icon 100ProzentErneuerbarekostenguenstiger.pdf — PDF document, 442 kB (452711 bytes)

Nachhaltige und sichere Energieversorgung

Im Jahr 2030 soll in Österreich mindestens gleich viel Strom aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt werden, wie insgesamt verbraucht wird. „Um dieses Ziel der Klima- und Energiestrategie #mission2030 zu erreichen und eine sichere Energieversorgung zu gewährleisten, braucht es ein möglichst breites Portfolio in der österreichischen Stromerzeugung“, betont Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur. Daher begrüßt die Österreichische Energieagentur den am 22. November 2018 im Nationalrat eingebrachten Antrag zur Verlängerung der Tarife für Biomasseanlagen. „Keine Anlage, die auf Basis erneuerbarer heimischer Ressourcen Energie erzeugt, sollte stillgelegt werden müssen“, so Traupmann. Es sei daher richtig, mit diesem Antrag für den Erhalt von rund 50 Biomasseanlagen zu sorgen, bis das geplante Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz in Kraft tritt.

PDF document icon NachhaltigeundsichereEnergieversorgung.pdf — PDF document, 325 kB (333031 bytes)

Wasserstoff aus biogenen Reststoffen

Methan aus Biomasse zu erzeugen – das ist in Forscherkreisen längst kein Kunststück mehr. Ganz anders sieht das mit Wasserstoff aus. Denn auch der lässt sich aus Biomasse gewinnen. Die Idee ist zwar nicht neu, findet aber seit kurzem wieder Beachtung und sie hat Potenzial: Bis 2050 sollen 80 bis 95 Prozent der CO2-Emmissionen eingespart werden, so der Plan der Bundesregierung. Und dann könnte Wasserstoff zum Hauptenergieträger werden – und die Promotion von Tobias Weide viel Anklang finden. Er forscht am Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt der FH Münster, wie man aus biogenen Reststoffen wie Biomasse oder Abwässern Wasserstoff gewinnen kann – ganz ohne Strom.

PDF document icon WasserstoffausbiogenenReststoffen.pdf — PDF document, 221 kB (227311 bytes)

Emissionsfreie Wärme

Eine Gruppe von Wissenschaftler der Chalmers Technischen Universität in Schweden machen rasante Fortschritte bei der Entwicklung eines speziellen Moleküls, das Energie für die spätere Verwendung speichern kann.

PDF document icon EmissionsfreieWaerme.pdf — PDF document, 414 kB (424441 bytes)

90% Energieeffizienz möglich

Der Gebäudesektor ist für ein Drittel des End-Energieverbrauchs verantwortlich. 500 Millionen Quadratmeter Nutzfläche im Gebäudebestand und Sanierungsintervalle von 40 Jahren sind für die Energiewende speziell im Wärmesektor die große Herausforderung. Noch dazu, wo im Winter mit dem größten Energiebedarf die mit Abstand geringste Menge an erneuerbarer Energie zur Verfügung stehen. Folgerichtig betont die Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger: „Die beste Energie ist jene, die nicht benötigt wird“. Auch die EU-Kommission hat ebenfalls die Devise: „Efficiency FIRST!“ Doch die bisher vorgelegte Klima- und Energiestrategie Mission2030 reicht bei Weitem nicht aus.

PDF document icon 90ProzentEnergieeffizienzmoeglich.pdf — PDF document, 284 kB (291574 bytes)

Belastung für das Netz

Wind und Sonne sind umweltfreundliche Stromlieferanten. Da sie jedoch für eine schwankende Energiezufuhr sorgen, belasten solche erneuerbaren Energien die Stromnetze stärker als bislang angenommen. Das geht aus einer Studie hervor, die an der Jacobs University Bremen entstanden und jetzt im renommierten Nature-Journal „Scientific Reports“ veröffentlicht worden ist. Wie intensiv diese Belastung ist, hängt jedoch stark vom Aufbau der Netze ab. Überraschenderweise zeigt sich ausgerechnet ein bestimmter Typus von Stromnetzen als besonders stabil, von dem die Forscher dies bislang am wenigsten erwarteten.

PDF document icon BelastungfuerdasNetz.pdf — PDF document, 759 kB (777461 bytes)

Der Umbau der Gasnetze hat begonnen

„Grünes Gas“ ist ein zentraler Bestandteil der am 28. Mai 2018 von der Bundesregierung beschlossenen österreichischen Energie- und Klimastrategie. Mit erneuerbaren Gasen können die bestehende Infrastruktur weiterhin genützt und im Zuge der Energiewende Milliarden Euro eingespart werden. Das Fit-Machen der Gasinfrastruktur hat bereits begonnen.

PDF document icon DerUmbauderGasnetzehatbegonnen.pdf — PDF document, 301 kB (308769 bytes)

Dringender Handlungsbedarf

Im Stromsektor nimmt die Energiewende Fahrt auf, im Wärme- und Kältesektor sowie im Transportsektor besteht jedoch dringender Handlungsbedarf.

PDF document icon DringenderHandlungsbedarf.pdf — PDF document, 90 kB (92739 bytes)

Energieimporte im Visier

Auf genau 10,7 Mrd. Euro beliefen sich die Ausgaben für den Import von mineralischen Brennstoffen1 in der österreichischen Außenhandelsstatistik für das Jahr 2017. Berücksichtigt man, dass auch Energie im Wert von 2,8 Mrd. Euro exportiert wurde, blieben noch immer Ausgaben für Nettoimporte von 7,9 Mrd. Euro. Energie machte 7 % der gesamten Warenimporte aus, bei den Exporten waren es 2 %.

PDF document icon EnergieimporteimVisier.pdf — PDF document, 117 kB (119948 bytes)

Termine
Symposium Energieeffizienz 26.03.2019 09:00 - 15:00 — Apothekertrakt Schloss Schönbrunn
Intersolar München 15.05.2019 - 17.05.2019 — Messe München
Building Technology Austria 18.09.2019 - 19.09.2019 — Messe Wien
Frauenthal EXPO 2020 15.01.2020 - 17.01.2020 — Marx Halle, Wien
Kommende Termine…


Forum Wasshygiene

Eine Initiative zur Verbesserung der 
Trinkwasserinstallationen in Gebäuden


 

Partnerschaften