Sie sind hier: Startseite / Themen / Sanitärtechnik

Sanitärtechnik

Möglichkeiten der barrierefreien Badplanung

Barrierefreiheit ist eine große Aufgabe im Wohnungsbau und zugleich wichtiges Thema in der Sanierung. Dabei sind zwei Fälle zu unterscheiden: zum einen die Gestaltung bzw. Ausführung nach DIN 18040-2 „Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen – Teil 2: Wohnungen“, zum anderen eine individuelle Vereinbarung, bei der die Norm keine Vorgabe ist, aber wichtige Anregungen geben kann. Der Beitrag zeigt beide Möglichkeiten in Bezug zur Badplanung auf.

PDF document icon MoeglichkeitenderbarrierfreienBadplanung.pdf — PDF document, 953 kB (976569 bytes)

Mehr Barrierefreiheit durch smarte Technologien

Bis zum Jahr 2022 soll sich laut einer Prognose von Statista das Marktvolumen für „Smart Home“-Lösungen verdreifachen. Im Bad sind digitale Technologien bisher eher selten anzutreffen. Dabei würde ihr intelligenter Einsatz für mehr Barrierefreiheit und Komfort sorgen.

PDF document icon MehrBarrierefreiheitdurchsmarteTechnologien.pdf — PDF document, 301 kB (308449 bytes)

Wasserschaden rasch erkannt

Undichte Leitungen und Leckagen in Wohngebäuden sind häufige Versicherungsfälle hierzulande. Denn kaum eine andere Gefahrenquelle ist so häufig wie austretendes Leitungswasser. Wie sich hier wirksam vorbeugen lässt, erläutert Heiko Middendorf, Head of Training D/A/CH bei Grohe.

PDF document icon Wasserschadenrascherkannt.pdf — PDF document, 440 kB (450825 bytes)

Aktuelle Designs und neuer Komfort für Waschtischkeramik

Der Waschtisch ist der Dreh- und Angelpunkt im Bad. Das kommt nicht von ungefähr: Er ist der meistbenutzte Ort im Bad und steht morgens wie abends im Fokus. Kein Wunder daher, dass es sich bei der Absicht, mehr Komfort zu gewinnen, oder bei einer in erster Linie design-orientierten Maßnahme vor allem um die Waschtischanlage drehen wird. Die folgende Übersicht stellt einige Neuheiten vor und versucht eine Einordnung in gestalterische Kategorien, die bei der Badplanung Orientierung geben.

PDF document icon AktuelleDesignsundneuerKomfort.pdf — PDF document, 1037 kB (1062881 bytes)

Energieeffizienz bei der Trinkwasserbereitung

Dipl.-Ing. Sebastian Herkel, Abteilungsleiter Energieeffiziente Gebäude, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesystem in Freiburg, und Prof. Dr.-Ing. Doreen Kalz, Professorin für Gebäude- und Energietechnik an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin befassen sich seit vielen Jahren sowohl auf der Forschungs- wie auf der praktischen Ebene mit den Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energiesysteme in Gebäuden. Deswegen sagen sie auch: „Die Reduktion des Verbrauchs an fossilen Rohstoffen gerade im Bereich der Raumwärmeerzeugung und Trinkwarmwasserbereitung ist ein wichtiger Hebel zum Erreichen der umwelt- und klimaschutzbezogenen Ziele. Wo heute im Gebäudebestand mit rund 75 Prozent (Mehrfamilienhaus) bis 81 Prozent (Einfamilienhaus) noch die Energieträger Öl, Gas und Kohle die Wärmeversorgung dominieren, ist in den nächsten Jahren eine Umstellung auf andere, nicht fossilbetriebene Wärmeversorgungsanlagen zu erwarten und anzustreben.“ Vorausgesetzt, die Wärmeverteilsysteme und die Warmwasserbereitung sind darauf abgestimmt …

PDF document icon EnergieeffizienzbeiderTrinkwasserbereitung.pdf — PDF document, 488 kB (499742 bytes)

Bäder besser machen

Was wünschen sich Kunden für ihr Bad? Die Antwort liefern Endverbraucherstudien zur Badnutzung von Marktforschungsunternehmen wie GfK oder Forsa. Eine wichtige Erkenntnis: Nicht das Design steht im Fokus, sondern ganz praktische Aspekte wie Reinigungsfreundlichkeit, Pflegeleichtigkeit und Flexibilität. Geberit stellt daher bestehende Systeme infrage, um Badprodukte zu entwerfen, die besser sind als bisher. Ingenieurskunst und Designkompetenz gehen dabei Hand in Hand, getreu dem Motto „Design meets Function“. Außerdem präsentiert das Unternehmen mit dem ONE WC einen neuen Standard für das Bad von heute und morgen. Design und Funktion gehen dabei eine wegweisende Verbindung ein. Das Ergebnis überzeugt sowohl vor als auch hinter der Wand.

PDF document icon Bäderbessermachen.pdf — PDF document, 881 kB (902892 bytes)

„Kinedo Duschlösungen“ wird als zweite Marke von SFA etabliert

Seit vielen Jahren ist SFA Sanibroy auf dem Markt eine der bekanntesten Marken für Kleinhebeanlagen. In diesem Jahr feierte der französische Hersteller seinen 60. Geburtstag – und positioniert sich mit „Kinedo“ jetzt in einem zweiten Wachstumsmarkt, der gehobenen Badausstattung mit Duschen.

PDF document icon KinedoDuschlösungen.pdf — PDF document, 311 kB (318793 bytes)

Standfest und dicht

Wird beim Wanneneinbau nicht sorgfältig gearbeitet, drohen Schäden, deren Beseitigung oft mit einem hohen Arbeits- und Kostenaufwand verbunden ist. Besonderes Augenmerk ist dabei auf die Aufstellung und auf die Abdichtung zu legen.

PDF document icon Standfestunddicht.pdf — PDF document, 579 kB (593006 bytes)

Komfortabel duschen und baden

Dusch-Badewannen-Kombinationen sind sowohl eine Lösung bei Platzproblemen als auch ein zweckmäßiges Sanitärobjekt für altersgerechtes Wohnen. Zur Benutzung als Dusche dient ein bequemer Einstieg, für das Wannenbad wird die Türe geschlossen. Mit den Wannenkonstruktionen verbinden sich Mechanik und Elektronik ebenso wie bewegliche Glastüren und -trennwände.

PDF document icon Komfortabelduschenundbaden.pdf — PDF document, 445 kB (456150 bytes)

Negativer Druck bringt Vorteile

Das Prinzip einer Unterdruck-Dachentwässerung beruht darauf, die Entwässerungsleitungen für Vollfüllung zu dimensionieren. Bei einem Regenereignis unter Auslegungsbedingungen wird damit durch ein hydraulisch berechnetes Rohrsystem das Regenwasser vom Dach gesaugt. Die Systemunterschiede und Vorteile zeigen sich vor allem im Inneren des Gebäudes: Die Unterdruck-Dachentwässerung arbeitet mit kleineren Rohrquerschnitten und benötigt weniger Fallleitungen und damit auch weniger Grundleitungsanschlüsse. Einfacher wird es für die Montagepraxis durch die Verlegung ohne Gefälle, wodurch auch Kreuzungspunkte mit anderen Installationen einfacher planbar sind.

PDF document icon NegativerDruckbringtVorteile.pdf — PDF document, 589 kB (603836 bytes)

Drucksachen

Die Urbanisierung ist ein bleibender Trend. Wenn Menschen enger zusammenrücken, müssen die Gebäude höher werden – Druckerhöhungsanlagen zur Versorgung der Bewohner mit Trinkwasser ­gewinnen an Bedeutung. Sie versorgen auch Feuerlöschanlagen. Was bietet der Markt an, was ist Stand der Technik?

PDF document icon Drucksachen.pdf — PDF document, 1054 kB (1079729 bytes)

Wasser sparen ohne Kompromisse

Wasser sparen, Kosten senken, den Duschkomfort hoch halten und gleichzeitig die Umwelt schützen – die Wassersparlösung Ecoturbino von Rabmer macht es möglich. Auch die Walchhofer Hotelbetriebe in Zauchensee sind begeistert vom innovativen Wassersparsystem.

PDF document icon WassersparenohneKompromisse.pdf — PDF document, 245 kB (250882 bytes)

Bakterienwachstum nicht unterschätzen

Professor Dr. Thomas Kistemann ist Professor für Hygiene, Umweltmedizin und Medizinische Geographie und stellvertretender Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit/Public Health an der Universität Bonn. Durch seine Forschungsarbeiten rund um die Schnittstelle von Wasser und Gesundheit gehört er auf internationaler Ebene zu den renommiertesten Trinkwasserhygienikern – und ist daher überzeugt, dass moderne Trinkwasser-Installationen als mikrobielles Gesamtsystem verstanden werden müssen, wenn man die Vermehrung von Legionellen und andere humanpathogene Mikroorganismen und damit ihr Gefährdungsrisiko für die menschliche Gesundheit wirkungsvoll unterbinden will.

PDF document icon Bakterienwachstumnichtunterschaetzen.pdf — PDF document, 455 kB (465936 bytes)

Neubau versus Sanieren

Die Entwicklung der Bauwirtschaft hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass eine starke Neubauaktivität zu einer Verschiebung der Verarbeiterkapazitäten führt. Wenn sich die Verarbeiter auf den Neubau konzentrieren, fehlen diese Kapazitäten in der Sanierung.

PDF document icon NeubauversusSanieren.pdf — PDF document, 135 kB (139170 bytes)

Das Badezimmer wird zum Lifestyle-Zimmer

Wir wohnen gerne – und zwar auch im Bad. Dessen Gestaltung wird insgesamt wohnlicher und damit auch immer deutlicher von den allgemeinen Einrichtungstrends beeinflusst. Gleichzeitig dürfen aber auch neue technische Entwicklungen im Bad nicht fehlen.

PDF document icon DasBadezimmerwirdzumLifestyle_Zimmer.pdf — PDF document, 901 kB (923418 bytes)

Wassersicherheitsexperten

Obwohl es in 54 % der Haushalte schon mindestens einmal zu Wasserschäden im Trinkwassersystem gekommen ist, zeigt sich dafür in der Bevölkerung ein relativ geringes Bewusstsein. Dabei können insbesondere die finanziellen Folgen ähnliche Ausmaße annehmen wie bei Feuer- oder Einbruchschäden. Sind Alarmanlagen und Feuermelder in den meisten Eigenheimen inzwischen Standard, gehören Wassersicherheitssysteme bei einer Vielzahl von Haushalten noch nicht zum Repertoire. Mit GroheSense und Grohe Sense Guard hat das Unternehmen zwei Produktlösungen entwickelt, die in keiner Immobilie fehlen sollten.

PDF document icon Wassersicherheitsexperten.pdf — PDF document, 316 kB (324292 bytes)

Im Bad geht’s trocken zu

Der Begriff „Basis“ ist bildungssprachlich ein Synonym, auf dem sich „aufbauen lässt“ und aus dem sich etwas „Gutes“ und „Solides“ entwickeln kann. Ein Paradebeispiel aus der SHK-Branche für eine erfolgversprechende Basis mit Entwicklungspotenzial ist die Vorwandtechnik. Sie begann 1964 als einfacher Unterputzspülkasten zum Ausmauern. Seither hat sich die Vorwandinstallation als stabile Grundlage mit fundamentalen Eigenschaften für den Bau von privaten Badezimmern, Gäste-WCs und öffentlichen Sanitärräumen kontinuierlich weiterentwickelt. Heute ist sie ein multifunktionales Gestaltungselement, das sich als trockene Ausbauvariante parallel an alle gesellschaftlichen und bautechnischen Strömungen angepasst hat.

PDF document icon ImBadgehtstrockenzu.pdf — PDF document, 1257 kB (1287228 bytes)

So sieht das perfekte Bad aus

Die Vorstellungen vom eigenen Traumbad sind verschieden – jedoch wünscht sich die Mehrheit vor allem Veränderungen bei Raumsituation, Badlösungen und Komfort. Dies zeigt eine aktuelle repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von Kaldewei. Ganz oben auf der Wunschliste: Drei Viertel der Befragten hätten gern eine bodenebene Dusche. Außerdem gefragt ist ein helles freundliches Ambiente, Platz für Badewanne und Dusche sowie perfekt aufeinander abgestimmte Badlösungen, am liebsten aus einem hochwertigen Material.

PDF document icon SosiehtdasperfekteBadaus.pdf — PDF document, 887 kB (908352 bytes)

Hochhaus mit perfektem Abfluss

Auf dem Areal des einstigen Bahnhofsgebäudes der LILO Linz, erstrahlt ab 2019 im wiederentdeckten Business- & Wohnviertel der Lux Tower.

PDF document icon HochhausmitperfektemAbfluss.pdf — PDF document, 1405 kB (1439492 bytes)

Ein Glasdach für den Gläsernen Saal

Das Heidelberger Schloss gehört zu den bekanntesten Ruinen Deutschlands. Majestätisch thront es über der Altstadt und zieht jedes Jahr zahlreiche Touristen aus aller Welt in seinen Bann. Bis zu seiner Zerstörung im Pfälzischen Erbfolgekrieg war es fünf Jahrhunderte lang die Residenz der Pfälzer Kurfürsten. Seither wurde es nie vollständig renoviert. Heute im Landesbesitz wird das Schloss vom Amt für Vermögen und Bau Baden-Württemberg, mit Dienstsitz in Mannheim und Heidelberg, baulich betreut. Es legt großen Wert darauf, den Bestand denkmalgerecht zu sichern. Zudem sollen – wenn möglich – die Räume einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden.

PDF document icon EinGlasdachfuerdenglaesernenSaal.pdf — PDF document, 505 kB (517665 bytes)

Trinkwasserhygiene ist keine Fleißaufgabe

Schon wenige Tage genügen, bis das Trinkwasser in Bildungseinrichtungen mit mikrobiellen Erregern kontaminiert ist. Bedarfsgerechte Lösungen zum Freispülen des stagnierenden Wassers sind unumgänglich, um die Trinkwasserhygiene sicherzustellen und im laufenden Betrieb Kosten zu sparen.

PDF document icon TrinkwasserhygieneistkeineFleissaufgabe.pdf — PDF document, 383 kB (392863 bytes)

Legionellen: Wenn die Dusche zur Gefahr wird

Kaum eine Woche, in der nicht Meldungen wie ‚Legionellen-Alarm’ oder ‚Duschen wegen Legionellen untersagt’ in einer Zeitung zu lesen wäre. Man hat den Eindruck, dass die Zahl solcher Vorfälle zunimmt. Die Statistik bestätigt das für Österreich tatsächlich. Der Bedarf an Technik zur Trinkwasser-Desinfektion wie beispielsweise mit dem System Oxiperm Pro von Grundfos nimmt zu.

PDF document icon Legionellen_wenndieDuschezurGefahrwird.pdf — PDF document, 1478 kB (1513827 bytes)

Design in Reinform

Waschtische als Kunst-Objekte, filigran und widerstandfähig zugleich. Badewannen als Skulpturen. Und starke neue Farbakzente in Smaragdgrün und Puderrosa. Der österreichische Sanitär-Keramik-Spezialist Laufen verwandelt Badezimmer im Sommer & Herbst 2018 in Galerien –  dank seines innovativen Materials SaphirKeramik und der international gefeierten Formensprache der Star-Designer Patricia Urquiola, Marcel Wanders sowie Roberto und Ludovica Palomba.

PDF document icon DesinginReinform.pdf — PDF document, 647 kB (663542 bytes)

Duschserie mit maximaler Funktion und zeitlosem Design

„Form follows function“, die berühmte Forderung des amerikanischen Architekten Louis Sullivan hat vor mehr als 100 Jahren sowohl Architektur als auch Produktentwicklung revolutioniert. Die äußere Form eines Gegenstandes leitet sich aus dessen Funktion ab: Ein Gestaltungsleitsatz, der immer noch aktuell ist. Mit der neuen Serie „New Basic“ orientiert sich Baduscho an diesem Grundsatz: Maximale Funktion kombiniert mit zurückhaltender Form – und das zu einem überzeugenden Preis.

PDF document icon DuschseriemitmaximalerFunktion.pdf — PDF document, 351 kB (360425 bytes)

Dichtheitsprüfung in der Diskussion

Kürzlich getroffene Aussagen über die Dichtheitsprüfung in Trinkwasser-Installationen haben zu Irritationen über deren Sicherheit geführt. Eine These lautet, dass nur eine nasse Dichtheitsprüfung zuverlässig Leckagen anzeigt. Aus diesem Vorgehen würden sich jedoch speziell in Großobjekten erhebliche Risiken für die Trinkwasserhygiene ergeben, die sich nur mit einer trockenen Dichtheitsprüfung ausschließen lassen. Denn wird nach einer Prüfung mit Trinkwasser die Anlage nicht direkt in Betrieb genommen, besteht die Gefahr der Verkeimung. Was also tun? Wir lassen Experten zu Wort kommen.

PDF document icon DichtheitspruefunginderDiskussion.pdf — PDF document, 723 kB (740882 bytes)

Verlässliche Lösungen

Im Juli 2018 wurde ein violetter Sporttraum war: Der FK Austria Wien kehrte in seine Heimstätte in Favoriten zurück. Ein höchst emotionaler Moment – für den Club, die Spieler und die Fans. Zwei Jahre lang wurde an der neuen Generali Arena gebaut. Nun ist die beeindruckende Sportstätte fertig und spielt bei Architektur, Technik und Ausstattung in der obersten Liga der internationalen Fußballstadien mit.

PDF document icon VerlaesslicheLoesungen.pdf — PDF document, 458 kB (469562 bytes)

Trinkwasser: rechtliche Probleme nicht unterschätzen

Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Die Statistik der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) als Nationale Referenzzentrale für Legionella-Infektionen zeigt jedoch gerade in den Hauptreisemonaten höhere Meldezahlen der Legionärskrankheit auf. In vielen Fällen wurden Beherbergungsbetriebe als Infektionsort ausgemacht. Hinzu kommt die Dunkelziffer. Sie ist gerade bei diesen Erkrankungen hoch, denn oft gelangen Legionellen über Duschen in die Atemwege und lösen Lungenentzündungen oder fieberhafte Erkrankungen aus, die nicht zugeordnet werden können.

PDF document icon Trinkwasser_rechtlicheProblemenichtunterschaetzen.pdf — PDF document, 750 kB (769000 bytes)

Termine
Energiesparmesse Wels 27.02.2019 - 03.03.2019 — Messe Wels
ISH Frankfurt 11.03.2019 - 15.03.2019 — Messe Frankfurt
Intersolar München 15.05.2019 - 17.05.2019 — Messe München
Building Technology Austria 18.09.2019 - 19.09.2019 — Messe Wien
Frauenthal EXPO 2020 15.01.2020 - 17.01.2020 — Marx Halle, Wien
Kommende Termine…


Forum Wasshygiene

Eine Initiative zur Verbesserung der 
Trinkwasserinstallationen in Gebäuden


 

Partnerschaften